Mietbetrug im Internet

Mit Verbreitung des Internets kommt es auch vermehrt zu Internetkriminalität. Auch Mietbetrug über das Web scheint lohnenswert zu sein. Die Kriminellen suchen ihre Opfer auf Internetportalen. Sehr oft sind vermeintlich günstige Schnäppchenangebote lediglich ein Lockmittel der Betrüger.

Dabei bedienen sich die Betrüger einer ganz einfachen Methode. Sie geben vor, Wohnungsvermieter zu sein, obwohl sie gar keine Immobilien besitzen. Meistens werben sie mit attraktiven Bildern zu den Wohnungen. Neben einer E-Mail-Adresse findet man keine weiteren Kontaktmöglichkeiten. Möchte man einen Besichtigungstermin vereinbaren, warten die Betrüger mit fadenscheinigen Ausreden auf und erklären, sie müssten einen Treuhandservice für die Vermietung beauftragen. Um das besonders günstige Angebot nicht zu verpassen, solle man sich schnell entscheiden.

Um für eine Besichtigung die Schlüssel zu erhalten, muss man mindestens eine Monatsmiete als Sicherheit per Western Union überweisen. Die Betrüger behaupten, der Treuhandservice würde die Schlüssel dann per Kurier zusenden. Bei Gefallen der Wohnung dürfe man die Schlüssel gleich behalten. Falls man die Wohnung nicht möchte, sendet man die Schlüssel zurück und erhält dafür den Sicherheitseinsatz zurück. In Wahrheit aber erhält man weder Schlüssel noch das Geld zurück. Die gesamte Abwicklung wirkt zunächst echt und vertrauenswürdig. Dennoch sollten bei Interessenten die Alarmglocken leuten, denn kein seriöses Unternehmen würde das Geschäft auf diese Weise abwickeln.

Es lässt sich schwer sagen, wie hoch die Betrugsrate auf diesem Gebiet liegt. Um sich davor zu schützen, sollte man auf die Details der Angebote achten. Das gilt vor allem bei extremen Schnäppchen und wenn die Anbieter zu großer Eile antreiben. Zudem sollte man einem Treuhandservice niemals Geld per Western Union überweisen. Um sich gänzlich vor Mietbetrug zu schützen, sollte man immer auf ein persönliches Treffen mit einem Makler oder dem Vermieter bestehen.